Your request:


Downloading format: : Texte

Screens 395 à 395 sur 484

Nombre de pages: 1

Full bibliographic record:

Titre : Biographisch-bibliographisches Quellen-Lexikon der Musiker und Musikgelehrten der christlichen Zeitrechnung bis zur Mitte des neunzehnten Jahrhundert. Bd. 1, Aa-Bertali / von Rob. Eitner

Auteur : Eitner, Robert (1832-1905)

Éditeur : Breitkopf und Härtel (Leipzig)

Date d'édition : 1900-1904

Sujet : Musique -- Biobibliographie -- Sources

Sujet : Musiciens -- Biographies -- Sources

Type : monographie imprimée

Langue : Allemand

Format : 11 vol. ; in-8

Format : application/pdf

Droits : domaine public

Identifiant : ark:/12148/bpt6k697380

Source : Bibliothèque nationale de France, 4-Vm-297 (1)

Relation : http://catalogue.bnf.fr/ark:/12148/cb30397283h

Provenance : Bibliothèque nationale de France

Date de mise en ligne : 15/10/2007

The text below has been produced using a process called optical character recognition (OCR)
Since it is an automatic process, it is subject to errors you might find in this page. The O.C.R. ratio for this document is 79


on gmmmar, tho recuisîtes of singing; Cathcdral compositions. Lond. 1<71. «u. |(ilftSKuW. Tho alliance of musiek, poctry, & oro- tory. liM'id. 178» Stockdali?. 8°. [Glas- gow. Brûssel. K.C.of Mils, Cûlhiction uf Autliems iu llis Majostys Chapol by Lond. 1709. 8». LK.C. of Mus. j Kntuiiit nur die Texte. Bayr, Georg, mit dem Titel Professor bez. ihn die Lpz. Ztg., geb um 1773 in BGhmisohkrud (BOlimon), gesf: 1833 in Wion, bildete sich zum Hlûtiston aus, wurdo 1803 am Theater an der Wien angestellt, machto Kunstreison, liefe sich in Kzreminiek in Podolion nieder und erhielt eine Professur, kohrto aber spater nach Wien zurück. Er machto Aufselien durch die 'Er7.etigung von Doppeltonen auf der Flüte, erfand auch das Blasinstrament Panaylon. Er gab eine Elo'tenschulo, Concerte, Soli u. a. heraus. (Schilling. Lpz. Ztg. siehe Reg.) Nachweisen kann ich

Duo f. FI. und Ouit. Variât, on Quatuor pour F1.V. Va. e B. op. 4 Pwçt. Fliitenschule. Wien bei Mollo. 1. Thl. dor Schula f. Doppeltiino auf dor Flote. Wiou. [Musikfr. Wieu.

Bayr, Leonhard, der erste Kantor an St. Anna in Angsburg, eine Latoinscliule, die 1559 gegrOndet wurde. (Sohletteror, Kat. pag. XVL)

Bayr, Michael, um 1604 baierscher Hofinstniraontist, orhalt ein Gnadongeld von 30 Gld. (Kreisarcliiv in Miinchen.)

Bayrhamnier, P. Maurus, geb. 4. Sept. 1721 zu Salzburg, gest. 8. Juni 1787 im Kloster Wessobrunn (Oberbaiora). Trat 1741 in dassolbo ein, war dann Professor in Salzburg und Leiter in uoinom Klostor. Er war auch Komponist. (Kornraûller 1, 225.)

Bazani, Franccseo Maria, oin

italienischor Komponist des 17. Jhs., von dem bekannt ist:

La caduta di (iorico. Oratorio a v., cori e strom. in 2 p. M». P. lextliuoh Modena 1093. Dedic. voi» Autor iu J laeenza, Fobr. 1008 gez. [Mudenu. I)a er ntich obiger I)udie. m Puiceuza lebto, so giebt sic uns die Oowwshoit, dass or dur Onkel von Fort, Cholluri war. d<!r Broder desseu Muter, dor un der Katiiodralu zu Piacenza am Ende des 17. Jli». Kapellmeistcr war und Cholleri eraog. Fétis «ennt ihn Bazmni und bei CheUon sogar Bassani und veraeichnet von iJuh dio boiden Opern 1. L'Inaniw, Parma 1073; 2. Il Pédante di ïafôia, Bologua 1680. BaziavelU, von dom die is'ationalbibl. in Paris besitzt:

Missarum octo brovium facilium suavium tlune ad 5 voce» in singulis tonis rodactao «une in Germaiiia prodierunt «um Basso ad organum. Auctore A. R. D. t>- B. (der Naine hds. organzt) Colomae Lbiorum 10(i8 Joan. Wilh. Friess. Sumptibus auctoris. 6 Stb. in fol. 8 Meawn in den 8 Toui, ohne Dedio. Fétis verzeiobnet ilin unter Itamavelli.

Baziron, siehe Basiron.

Bazzant, siehe Bazant.

Bazzl, Carlo, 1649 Bassist an der Kirche di N. Signora presso | Sarono in Mailand. C. Cosizi dedic. ihm ein Domine probasti.

Bazzint, Francesco, geb. gegon 1600 zu Lovere (Brescia), gest. 15. April 1660 m Bergamo. Studierte im Seminar zu Bergamo, wurde Organist an der Kirche San Maria Maggiore daselbst, ging in don Dienst des Horzogs von Modona, spîiter naoh Wien und 1636 wieder nach Bcrgamo zuriick. Er war ein tiichtigor Theorbist, sohriob Sonaten mr sein Instrument, Canzonetten fur 1 Stim. und das Oratorium La represontazione cli S. Orsola. (Fôtis.) Calvi erwahnt ihn 1664 in seiner Scena letteraria p. 155. Alessandri sagt S. 139: or befand sich in Dionsten au Panna, Venedig, Florcnz u. don obigen. Siohe auch Valontini.