Accueil Texte brut
Mode texte Mode écoute
page 146 (vue 152 sur 208)
Page suivante Page précédente  
  Dernière page Première page

hâufen aM~ c~K/M

Haupt~

Hauptmann ~~M~M

hauptsâchl!ch ~?'M~ M<7~'MaM.y

Haupttor ~v~y ~&~

Haus /~za~ 1

Hâuschen /~az~/a

Hausfrau padrona, ~cMa Haushalt fûhren cM~y~

Hausherr ~< -~y, s. Herr hausieren &' ku ~'a?;M

Hausierer /M~<~?/

Haustor s. Tor

Haut pel

Hebebaum /~x'<!

heben o~

Hechel 2

hecheln ~'M~~ 3

Hefe ~/M~M

Heft Ma~

heftig ?'

Heidekraut ~M~p~ <M

Heidelbeere <d!

heikel mK~, ~7.'

heilen vari, M~a

heiUg sant, ~y

Heilmittel M~~M

Heimat /~M

Heimlichkeit _/K/ /r~ Heimlichkeiten tnachen heimtuckisch /MM~

heimwâtts ~f ~<?s;!

Heimweh y~KM, ~oM~w, y~a~

heiraten /Ka~

Heiratsgut ~/a

heiser rauk

heifs j~;?~

heifsen a~' M?~M; //<7M~; das heifst te

heiter M ~~6 5

heizen ~<%

helfen ~<

hell /M~ M~'?!, beih. Tage dg di

Helle /M~~

Heller

Hemd /~aMa'& ~'M

Hemdkragen our

Hemmeisen, -stütze /A!/f!' ` Hengst /<6

henken < M~~

Heone A'<a'~

nWer die ladinischen Taler rund um die Sellagruppe durchwandert, dem wird gleich ein Unterschied im Bau der Hauser und Ortscbaften auffallen. Das Haus ist im allgemeinen in allen vier Talern zweistochig und je nach dem Reichtum der Besitzer entweder ganz aus Stein oder halb aus Stein und halb aus Holz. Die zweite Bauatt ist besonders in Enneberg und Abtei ubiich, wo nur Meiereien, alte Herrenhauser und Gasthauser ganz aus Stein sind, dann in Buchenstein und Fassatal. In F]eims beginnt wieder der Steinbau vorzuherrschen. Ein zweiter Unterschied besteht in der Verbindung oder Trennung von Wohnhaus und Scheune. Die Verbindung findet sich zum Teil in Buchenstein, Fassatal und Fletms, und zwar besonders in Ortschaften mit gedrangter Bauart. Es ist dann das zweite Stockwerk aus.Holz eine Scheune, die sich noch über den hinten am Hause angebauten StaU hin erstieckt. Die wegen der Lüftung mehrmals durchbrochemen.WSnde der Scheune und der geringere Aufputz der Hâuser geben diesen Bauten ein armtiches Aussehen; man wird an südtirolische Dorfer erinnert. Das Wohnhaus mit oder ohne angebaute Scheune": enn. ~aza, abt. ~S~a', buch. </fss, -{ass. < S. ~a~a'. ,,Kteines Haus ohne Ackerland": grd. ~~s, enn., abt.a~y' buch.a~A, 8. f~<M-.

enn. E!~< abt. S~i:, buch. ~o& fass. ~o%.

enn. a~/<f, abt. a' buch. fass. ~~o~

enn., abt. ~/<MM, buch. ~z?~s, fass. ~c~p~'z~, n. ~a~zs.

enn~a'A, abt.ja~ buch-Mf~, fass.

enn., abt. <N~'?', buch. Maj~o, .fass.

enn. j)~t~HM, abt. dyarina, buch. ~?a', fass. ~'<:A' n. ~'a'/M<

Mode texte Mode écoute
page 146 (vue 152 sur 208)
Page suivante Page précédente  
  Dernière page Première page
Accueil Texte brut